Adventskonzert verzaubert die Aula

 

Das Adventskonzert ist für St. Ursula stets ein Höhepunkt des Schullebens. Auch in diesem Jahr zauberte es eine Reihe eindrucksvoller musikalischer Momente in die Aula. Allen voran legten die Schülerinnen und Schüler aus den Streicherklassen 5 und 6 die emotionale Basis für eine stimmungsvolle Adventsmusik, indem sie Weihnachtslieder wie „Il est né le divin enfant“ oder „Jingle Bells“ auf die Bühne brachten. Die Musiklehrer Kristin King-Dom und Matthias Eschbach sowie in Abwesenheit Milos Stankovic können sich über eine große Zahl motivierter Schülerinnen und Schüler in den beiden Jahrgängen freuen.

Schulleiter Johannes Kaiser konnte im Publikum Sr. M. Roswitha und Pater Fuchs ebenso begrüßen wie Geschäftsführer Prof. Gerhard Wolf von der Musikakademie Villingen-Schwenningen.

Einen Schwerpunkt des Konzerts bildeten solistische Darbietungen in einer Zahl, wie sie die St. Ursula-Schulen selten erlebt haben. Auf diese Weise konnte eine ganze Reihe von Musikerinnen und Musikern aus unserer Schülerschaft zu Gehör bringen, wovon die allermeisten Mitglieder der Schulgemeinschaft sonst nichts wissen: wie intensiv sie ihre Begabungen pflegen, indem sie sich in der Kunst des Vortrags anspruchsvoller Musik üben.

So brachte Katharina Schwab, Cello, begleitet von Matthias Eschbach am Klavier, das Rondeau aus der Sonate G-Dur von Johann Christoph Bach in warmem Klang zu Gehör. Lena Majewski und Angelo Casillo trugen vierhändig auf dem Klavier das Allegro aus der Sonate D-Dur von W. A. Mozart temperamentvoll vor.

Einen besonderen Leckerbissen boten Niklas Hirt, Tobias Lienhart, beide Horn, Johannes Ummenhofer, Xylophon, und David Eisele, Klavier. Sie hatten den „Priestergesang“ aus Mozarts „Zauberflöte“ selbst für ihre Besetzung bearbeitet und überzeugten mit dessen ausgefeilter Darbietung.

Aus dem Musikkurs der Abiturienten präsentierte Isabella Raber, Violine, begleitet von ihrer Mutter Doksuk Jeaon-Raber am Klavier, gefühlvoll die „Melodie“ von Christoph Willibald Gluck. Anna Lindner, Querflöte, mit Klavierbegleitung von Barbara Adamczyk, brillierte mit den beiden ersten Sätzen des Flötenkonzerts D-Dur von Joseph Haydn.

Das Schulorchester der St. Ursula-Schulen und der Musikakademie Villingen-Schwenningen unter der Leitung von Ursula Schwab-Rittau zeigte mit seinem Auftritt erneut eine qualitative Weiterentwicklung. Aus dem „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saens spielte der mittlerweile mächtige Klangkörper mehrere Teile, wobei die Solisten Maren Thiemann, Cello, und Justus Kneißle, Kontrabass, sowie Gabriel Lienhart am Klavier mit wesentlichen Beiträgen glänzten. Unsere Kollegin Mirjam Henrix trug die verbindenden Textpassagen theaterwirksam vor. Es folgte der Ungarische Tanz Nr. 5 von Johannes Brahms. Das Finale bildete der 4. Satz aus der 5. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Als Zugabe (in Nikolausmützen) gab es ein modernes Orchesterarrangement von „Mister Santa“. Aus dem Publikum waren für das begeisternde Konzert mehrmals „Bravo-Rufe“ zu vernehmen.

 

-> Zur Bildergalerie

NEU

25 Jahre Schüleraustausch mit der Vendée

Zum 25. Mal jährt sich der Austausch unserer 8. Klassen mit Schülerinnen und Schülern von der französischen Atlantiküste. Die Austauschpartner kommen aus katholischen Schulen in der Vendée, die... mehr