Großer Andrang bei der Bildungsmesse

 

Aus zwei Elementen bestand der Tag zur Berufs- und Studienorientierung in St. Ursula: einerseits ein Markt der Möglichkeiten in der Aula und andererseits zahlreiche Kurzvorträge von Personen, die ihren Beruf vorstellten. An einem Samstag im Oktober waren alle Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 mit ihren Eltern eingeladen, sich aus erster Hand zu informieren und Anregungen für die eigene Zukunft geben zu lassen. Am Ende freute sich der Vorstand des Vereins der „Freunde der St. Ursula-Schulen“ ebenso wie die Lehrer für das neue Fach Wirtschaft / Berufs- und Studienorientierung, dass die „Bildungsmesse“ ein voller Erfolg wurde.

Die Aula war angefüllt mit Messeständen, mit denen sich Firmen wie Henke-Sass Wolf, Continental, Huonker, Kendrion und die Schreinerei Jordan präsentierten, aber auch das Klinikum VS, das Landratsamt Schwarzwald-Baar, die Sparkasse, die Polizei, das Deutsche Rote Kreuz, die Industrie- und Handelskammer und die Duale Hochschule Baden-Württemberg. Die Stände waren hochkarätig mit Ausbildungsleitern und Studien- und Berufsberatern besetzt. Oft hatten sie aktuelle Auszubildende mitgebracht, darunter einige ehemalige Schüler von St. Ursula. Zahlreiche Schüler/innen und Eltern nutzten das niederschwellige Angebot, um sich mit den Angehörigen der Betriebe und Institutionen über die jeweiligen Ausbildungs- und Arbeitsplätze zu unterhalten.

Äußerst intensiv angenommen wurden die Kurzvorträge, die über fast sechs Stunden im alten Speisesaal und im Musiksaal gehalten wurden, so dass manchmal der Platz kaum ausreichte. Junge und junggebliebene Menschen stellten ihren eigenen ausgeübten Beruf vor und berichteten den Schülern von den Besonderheiten, den schönen und manchmal anstrengenden Seiten ihres eigenen Berufs. Aktuelle und ehemalige Eltern, Personen des öffentlichen und ökonomischen Lebens, sogar einige ehemalige Schüler konnten dafür gewonnen werden und stellten ihren Beruf in Handwerk, Dienstleistung oder produzierendem Gewerbe vor. Akademische und Ausbildungsberufe waren dabei, auch über das Freiburger Orientierungsjahr der Erzdiözese Freiburg wurde berichtet.

Die Vorstandsmitglieder des Fördervereins freuten sich, dass sie von vielen Personen ehrenamtlich unterstützt wurden. Als „Bonbon“ sponserten sie zwei Fotografen, die in Klassenräumen professionelle Bewerbungsfotos für die Schülerinnen und Schüler anfertigten. In der Schulmensa wurde eine Bewirtung mit Würstchen und Salat oder Kaffee und Kuchen gerne angenommen. Die „Freunde“ konnten dabei zahlreiche Kuchenspenden der Eltern in Anspruch nehmen.

 

 -> Zur Bildergalerie

NEU

Adventskonzert im Zeichen des Saitenspiels

Die Streicherklassen und das Orchester standen im Mittelpunkt des Adventskonzerts 2018. Dazu gaben einige Solistinnen und Solisten ihr Bestes, um dem Publikum einen vorweihnachtlichen Strauß... mehr